Am 19. Mai 2019 stimmten Schweizerinnen und Schweizer über die AHV-Steuervorlage an der Urne ab. Dabei handelte es sich um eine Neuauflage der im 2017 gescheiterten Unternehmenssteuerreform III. Während der Herbstsession 2018 hat das Parlament das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF) mit dem Ziel verabschiedet, ein international wettbewerbsfähiges Steuersystem für Unternehmen zu schaffen und einen Beitrag zur Sicherung der AHV-Renten zu leisten.

AHV-Steuervorlage
Bis anhin haben vor allem ansässige Holding- und Verwaltungsgesellschaften, welche ihren Umsatz und ihre Kosten im Ausland erzeugen, von reduzierten Steuersätzen profitiert. Die EU (Europäische Union) und OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) erlauben diese Sonderbehandlung jedoch nicht mehr. Deshalb ist die Schweiz verpflichtet, international akzeptierte Steuerregeln einzuführen. Schweizweit ziehen heutzutage ungefähr 24’000 Unternehmen ihren Nutzen aus dieser Sonderbesteuerung. Diese engagieren über 100’000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und liefern Bund und Kanton mehrere Millionen Franken Gewinnsteuern. Um zu verhindern, dass diese Unternehmen aus steuerlichen Gründen die Schweiz verlassen und somit dem Bund und den Kantonen Millionen von Steuergeldern fehlen, wollte das Parlament mit der Steuervorlage den Wegfall der Sonderbesteuerung bewältigen. Mit der AHV-Steuervorlage garantiert der Bund den Kantonen international akzeptierte Ersatzinstrumente für die heutigen Steuerprivilegien sowie finanzielle Mittel, um bei Bedarf ihre Gewinnsteuern zu senken. Die Vorlage bildet ein kurzfristiges Finanzloch in der Höhe von zwei Milliarden Franken. Deshalb werden zur Stabilisierung der AHV die Beiträge erhöht. KMU’s werden dank der STAF entlastet. Grosskonzerne dagegen müssen einen höheren Betrag an Steuergeldern abgeben. Des Weiteren wird dank der Vorlage die Deckungslücke in der ersten Säule der Altersvorsorge reduziert. Die geplante Zusatzfinanzierung durch die AHV-Steuervorlage entlastet den AHV-Fond für die kommenden Jahre. Davon profitiert die ganze Bevölkerung.

Die neuen Rahmenbedingungen der Unternehmensbesteuerung stärken die Rechtssicherheit aller Unternehmen. Des Weiteren sichern sie Arbeitsplätze in der Schweiz, indem sie die Wettbewerbsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandortes entscheidend verbessern. Somit sind kontinuierliche Beiträge zur Sicherung der Steuereinnahmen beim Bund, den Kantonen und Gemeinden langfristig gesichert.

Die STAF durfte auf eine breite Unterstützung zählen. Der Bundesrat, das Parlament, politische Parteien von links und rechts, verschiedenste Gewerkschaften, economiesuisse sowie etliche Wirtschaftsverbände und die Schweizerische Bankiervereinigung sprachen sich klar für die AHV-Vorlage aus.

Mit dem deutlichen Ja haben die Schweizer Stimmberechtigten der Vorlage zugestimmt. Was bedeutet dieses Ja nun für die einzelnen Unternehmen?

Folgen des Ja an der Urne
Für die vorwiegend im Ausland tätigen Unternehmen werden die bis anhin geltenden Privilegien abgeschafft. Um den Wirtschaftsstandort “Schweiz” aufrecht zu erhalten, schafft die Reform mit der Patentbox und der zinsbereinigten Kapitalsteuer zwei neue, international akzeptierte Vergünstigungen, von welchen alle Unternehmen profitieren können. Die sogenannte Patentbox bewirkt, dass der Gewinn aus Patenten und vergleichbaren Rechten auf kantonaler Ebene reduziert besteuert werden kann. Die urheberrechtlich geschützte Software kann nicht in die Patentbox integriert werden. Von vielen verschiedenen europäischen Staaten wird die Patentbox bereits heute schon angewendet. In einem ersten Schritt wird bei der Patentbox der Erfolg aus qualifizierenden Immaterialgütern ermittelt. Danach folgt in einem zweiten Schritt die Anwendung des sogenannten Skalierungsfaktors. Somit führt die Patentbox zu einer Reduktion der steuerlichen Bemessungsgrundlage, auf welche dann der ordentliche Gewinnsteuersatz Anwendung findet. Bevor man von dieser Patentbox profitieren kann, müssen die entsprechenden Anwendungen der letzten zehn Jahre korrekt versteuert worden sein. Die Kantone geniessen hier einen Gestaltungsspielraum, um einen harmonischen Übergang zu schaffen.

Dank der zinsbereinigten Kapitalsteuer können Unternehmerinnen und Unternehmer fiktive Zinsen auf ihr Eigenkapital abziehen. Damit die Kantone die Gewinnsteuern für die einzelnen Unternehmen senken können, erhalten diese einen höheren Geldbetrag aus der Bundesteuer. Da ein Teil davon auch an die einzelnen Gemeinden gehen soll, erlaubt dies den Kantonen, die Mindereinnahmen, welche durch die geringere Besteuerung der Firmen entstehen, ein wenig zu kompensieren. Zukünftig werden Grosskonzerne betreffend steuerlichen Abgaben etwas tiefer in die Tasche müssen. KMU’s hingegen sollten etwas an Steuergelder einsparen können. Die Gesamtsteuerbelastung inklusive der Bundessteuer wird zukünftig in den meisten Kantonen 12-14% betragen.

Obwohl die STAF den KMU’s Schweiz weit erfolgsversprechende Optionen ermöglicht, stellt sie diese gleichzeitig vor neue Herausforderungen. Die neue Reform nimmt direkten Einfluss auf die Vermögensmassen eines Unternehmens. Um das Potential der neuen Steuerreform vollständig auszuschöpfen, besteht in den Schweizer Unternehmen Handlungsbedarf. Diese sollten schnellst möglichst ihre aktuelle Unternehmensstruktur analysieren und allenfalls Änderungen vornehmen. Eine Aufwertung der stillen Reserven kann bereits jetzt geplant werden. Des Weiteren ist es ratsam, wenn KMU’s und Statusgesellschafften das bestehende Verhältnis zwischen Lohn und Dividende prüfen. Beinahe unumgänglich ist eine Revision der Entnahmestrategie sowie der Bewirtschaftung nicht betriebsnotwendiger Mittel.

Die am 1. Januar 2020 in Kraft tretende Steuerreform wird die Unternehmensbesteuerung in der Schweiz weitgehend verändern. Dank der STAF sollte die Schweiz ihre internationale Attraktivität bewahren können. Zusätzlich schafft sie ein international anerkanntes Steuersystem. Die Reform stellt für alle Unternehmen die grösste Änderung der letzten Jahrzehnte dar.

Professionelle Unterstützung
Die G&W Treuhand AG unterstützt alle Steuerpflichtigen bei der Analyse und Überprüfung ihrer Optionen, um die Chancen zu wahren und Wettbewerbsnachteile zu vermeiden.

Wir durften an unserem Stand viele interessante Gespräche führen. Unser Wettbewerb erfreute sich besonderer Beliebtheit. Es galt den Wert eines im Sand verborgenen Schatzes herauszufinden. Dieser bestand aus 10 Rappen-Stücken und betrug Fr. 250.70. Die beste Schätzung wurde von Astrid Mucha aus Wolfhalden abgegeben mit Fr. 250.30. Sie durfte den Schatz in unserem Büro entgegennehmen. Wir gratulieren ihr ganz herzlich zu diesem Gewinn!

Auf den 1. Januar 2018 tritt die Teilrevision des Mehrwertsteuergesetzes in Kraft. Verschiedene Änderungen in den Bereichen der Steuerpflicht, Steuerausnahmen, Verfahren und Datenschutz finden statt.

In folgenden Bereichen werden sich aufgrund der Teilrevision des MWSTG einige Änderungen ergeben. Die wichtigsten Änderungen werden folgend beschrieben. Spezifische Änderungen wie für das Gemeinwesen, Stiftungen und Vereine werden nicht erläutert.

Steuersatzänderung
Aufgrund der Abstimmung vom 24.09.2017, bei welcher die Altersreform abgelehnt wurde, reduzieren sich per 01.01.2018 die Steuersätze.

bis 31.12.2016ab 01.01.2018
Normalsatz8,0%7,7%
Sondersatz Beherbergungs-Dienstleistungen3,8%3,7%
Reduzierter Satz2,5%2,5%

Die Reduktion der Steuersätze bedingt auch eine entsprechende Anpassung der Saldosteuersätze.

Saldosteuersätze bis 31.12.2017Saldosteuersätze ab 01.01.2018
0,1 % 0,1 %
0,6 % 0,6 %
1,3 % 1,2 %
2,1 % 2,0 %
2,9 % 2,8 %
3,7 % 3,5 %
4,4 % 4,3 %
5,2 % 5,1 %
6,1 % 5,9 %
6,7 % 6,5 %

Rechnungsstellung und Steuerausweis auf Kaufbelegen oder Rechnungen
Es ist unbedingt darauf zu achten, auf Kaufbelegen und oder Rechnungen für Leistungen ab dem 01.01.2018 die MWST mit den neuen Steuersätzen auszuweisen. Werden die bisherigen Steuersätze ausgewiesen muss die ausgewiesene Steuer mit der ESTV abgerechnet werden.

Hinweis: eine ausgewiesene Steuer ist eine geschuldete Steuer.

Grundsätzliches
Massgebend für den anzuwendenden Steuersatz sind weder das Datum der Rechnungsstellung, noch der Zahlung, sondern der Zeitpunkt respektive der Zeitraum der Leistungserbringung.

Bis zum 31. Dezember 2017 erbrachte Leistungen unterliegen grundsätzlich den bisherigen, ab dem 1. Januar 2018 erbrachte Leistungen den neuen Steuersätzen. Werden Leistungen, die auf Grund des Zeitraumes ihrer Erbringung sowohl den bisherigen als auch den neuen Steuersätzen unterliegen, auf derselben Rechnung aufgeführt, muss das Datum oder der Zeitraum der Leistungserbringung und der jeweils darauf entfallende Betragsteil getrennt ausgewiesen werden. Ist dies nicht der Fall, sind die gesamten fakturierten Leistungen mit den bisherigen Steuersätzen abzurechnen.

Graphische Darstellung
graphische-darstellung

Entgeltsminderungen
Entgeltsminderungen (Skonti, Rabatte, Mängelrügen, Verluste) für Leistungen aus der Zeit vor dem 1. Januar 2018 sind mit den bisherigen Steuersätzen zu korrigieren.

Margenbesteuerung
Bei Sammlerstücken (Kunstgegenstände, Antiquitäten etc.) kommt neu die Margenbesteuerung zur Anwendung. Der Abzug fiktiver Vorsteuern ist nicht mehr möglich. Für die Berechnung der Steuer kann der Ankaufspreis vom Verkaufspreis in Abzug gebracht werden

Elektronische Zeitungen und Bücher
Bei eBooks und ePapers kommt neu der reduzierte Steuersatz zur Anwendung.

Eng verbundene Personen
Bei juristischen Personen und für Personengesellschaften gilt man bei einer Beteiligung ab 20% (bisher ab 10%) neu als eng verbundene Person.

Abzug fiktiver Vorsteuern
Die Möglichkeit zum Abzug fiktiver Vorsteuern wird massiv ausgeweitet. Der Vorsteuerabzug muss im Zusammenhang mit der unternehmerischen Tätigkeit stehen, und es muss sich um einen individualisierbaren beweglichen Gegenstand handeln.

Option Steuerpflicht
Über die Ausübung der Option muss nicht schon bei der Rechnungsstellung durch den Leistungserbringer entschieden werden. Neu ist die Option auch nachträglich bei der Deklaration der MWST-Abrechnung möglich. Dies kann bei den Leistungsempfängern zum Nachteil führen, da sie über keine konformen Belege für die Vorsteuerrückforderung verfügen.

Ausweitung Steuerpflicht ausländische Unternehmen
Bei ausländischen Unternehmen ist ab dem 01.01.2018 der Weltumsatz für die Steuerpflicht in der Schweiz massgebend (bisher erst ab einem Umsatz > CHF 100‘000 in der Schweiz!). Somit werden vermutzlich rund 30‘000 ausländische Unternehmen neu in der Schweiz steuerpflichtig. Die Versandhandelsregelung wird erst ein Jahr später, d.h. per 1.1.2019 eingeführt.

Fazit
Für jede Unternehmung gibt es ab 1.1.2018 verschieden Änderungen. Diese müssen in jedem Unternehmen erkannt werden und dementsprechend bis 01.01.2018 umgesetzt sein. Bei Unklarheiten helfen wir Ihnen gerne weiter.

Liebe Kunden, Liebe Partner

Bald ist es soweit. Weihnachten und Neujahr stehen vor der Tür. Auch wir sind in Feiertagsstimmung und möchten euch mitteilen, dass wir ab Samstag dem 24. Dezember 2016 Betriebsferien haben. Somit hat unser Geschäft bis am 1. Januar 2017 geschlossen. Ab dem 2. Januar 2017 stehen wir euch gerne wieder mit Rat und Tat zur Seite.

Wir bedanken uns bei allen, die uns in diesem Jahr unterstützt haben und wünschen allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Die Rhema lanciert demnächst die Ausschreibung für den 21. Gwerblertag, der am 28. April stattfindet. Mit dem ehemaligen Skifahrer Marco «Büxi» Büchel und dem Paraplegikerzentrum-Gründer Guido A. Zäch konnten prominente Persönlichkeiten gewonnen werden.

Der Gwerblertag bietet Rheintaler Gewerbetreibenden eine Plattform, um sich zu vernetzen. «Mut zum Risiko – verwirkliche deine Vision» heisst das diesjährige Tagungsthema. Der Gwerblertag findet am 28. April in der Rheintal-Halle 4 statt. Neben Marco Büchel und Guido A. Zäch ist der Rheintaler Unternehmer Markus Wüst am Gwerblertag zu Gast.

Als Skiprofi ist Marco «Büxi» Büchel 300 Weltcuprennen gefahren. Vier davon hat er gewonnen. Fürs Leben gelernt hat der heutige ZDF-Moderator aus den 296 Niederlagen. Im Verlauf seiner Karriere hat sich Büchel Fähigkeiten angeeignet, die er in seinen Referaten an Unternehmer weitergibt. Dabei stellt sich die Frage: Wie viel Mut ist gut und muss jede Chance gepackt werden? Wie können Visionen verwirklicht werden? Zum Mut gehört es auch, Fehler zu machen. Doch wie gehe ich mit Rückschlägen und Niederlagen um? Der ehemalige Profisportler trainiert und betreut heute Athleten auf dem Weg an die Spitze.

Der in Oberriet heimatberechtigte Guido A. Zäch hatte in jungen Jahren die Vision eines Konzepts der ganzheitlichen Rehabilitation von Querschnittgelähmten. Bei der Realisierung dieser Idee wurden ihm von Beginn weg Steine in den Weg gelegt. Er liess sich nicht beirren, bewies Mut zum Risiko und realisierte seine Vision. 50 Jahre seines Lebens stellte er in den Dienst von Querschnittgelähmten. Er gründete unter anderem die Paraplegiker-Stiftung, die Paraplegiker-Vereinigung und die Paraplegiker-Forschung. Zäch war zudem Erbauer des Paraplegikerzentrums in Nottwil.

Das Projekt Selbständigkeit startete der Rheintaler Unternehmer Markus Wüst in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit. Trotz Rückschlägen beweist der CEO der Soluma Swiss AG in Widnau bis heute Mut zum Risiko und positioniert sein Unternehmen als Zulieferant von Halbfabrikat-Teilen für Kunden des Medizinalbereichs, des Maschinenbaus, der Formel 1 und der Luft- und Raumfahrt. Der Rheintaler diskutiert nach den Input-Referaten von Marco Büchel und Guido A. Zäch beim Gwerbler-Talk unter der Leitung von TV-Moderatorin Kiki Maeder über seine Erfahrungen.

Für das vergangene Jahr 2014 danken wir für das entgegengebrachte Vertrauen. Wir wünschen unseren Kunden, Geschäftspartner und Freunde frohe und erholsame Festtage sowie einen erfolgreichen Start im 2015.

Ihr G&W Treuhand AG und Geiger Treuhand AG Team.

Marina Eugster aus Widnau hat nach dreijähriger Ausbildung die Abschlussprüfung zur Kauffrau Erweiterte Grundbildung mit Berufsmaturität (M-Profil) mit der ausgezeichneten Note von 5,1 bestanden.

Zu diesem Erfolg gratuliert ihr das ganze Team der G&W Treuhand AG in Thal sowie der GEIGER Treuhand AG in Oberegg und wünscht der jungen Berufsfrau auf ihrem weiteren Weg alles Gute und viel Erfolg.

Emanuel Geiger und Christian Willi sind die neuen Inhaber
Die Nachfolge der „Orga-Soft AG“ ist geregelt. Per 19.04.2012 haben wir – Emanuel Geiger und Christian Willi – die Aktien des etablierten Unternehmens vom Gründer und langjährigen Geschäftsführer, Edwin Geiger, übernommen. Es freut uns, Sie in Zukunft weiterhin in Finanz- und Treuhandfragen individuell und fachmännisch beraten zu dürfen. Als neue Eigentümer des Geschäfts haben wir alle fünf Mitarbeitenden sowie die Lehrtochter weiter verpflichtet. Für Sie als Kunde wird sich somit nicht viel verändern.